Quality Time

„Wenn ich meine Termine nicht nach seinem Kalender richten würde, würden wir uns gar nicht mehr sehen“, beschwerte sich letzte Woche eine Arbeitskollegin bei mir. Ihr Freund sei momentan so in seine Arbeit vertieft sei, dass die gemeinsame Zeit viel zu kurz kommen würde. „Und gleichzeitig fühle ich mich total anhänglich, wenn ich ihn bitte, sich mehr Zeit zu nehmen. Als würde ich klammern.“

Kommt euch bekannt vor? Mir schon: In meinem Freundeskreis, in meinen eigenen Beziehungen und in Büchern ist mir die dahinterliegende Frage schon häufig begegnet: Warum haben Er und Sie* oft unterschiedliche Vorstellungen davon, wie viel Quality Time zu zweit eine glückliche Beziehung braucht?

Niemand steht auf Arschlöcher

„Ich suche mir immer Typen, die sich wie Arschlöcher verhalten.“ Erst neulich habe ich mit einer Freundin wieder ewig lange Sprachnachrichten ausgetauscht, weil sie frustriert von ihrem eigenen Männer-Geschmack war. Flirten, Aufmerksamkeit und Komplimente entgegengebracht bekommen – bis Frau sich traut, echtes Interesse zu zeigen. Plötzlich wie ein altes, abgenutztes Spielzeug mit Missachtung gestraft werden. Dann Selbstzweifel und auf Nachrichten von ihm warten. Hier und da mal wieder ein Häppchen Zuwendung zugeworfen bekommen, damit Frau das Interesse nicht verliert, ihm weiter hinterherrennt und er sich bestätigt fühlt. Arschloch! 

Weltschmerz

Die letzten Wochen waren wieder heftig. Genau genommen passieren ja leider jede Woche unglaublich schreckliche Dinge weltweit, doch ab und zu ergreifen uns die Geschehnisse eben besonders. Dann gehen Bilder um die Welt und das Schicksal betroffener Menschen geht uns nah. Da gucken wir Nachrichten, fühlen uns hilflos, weinen vielleicht. Da sind wir verständnislos dafür, wie wir in unserer heilen Bubble nahezu ungestört leben können, wenn außerhalb alles zerfällt.

Starke unabhängige Stadtfrauen

Vor ziemlich genau zwei Jahren sind Alex und ich zusammengezogen. Ein Umzug gehört zu diesen Momenten, an denen Menschen gerne sagen „Ab jetzt wird alles anders“. Neue Wohnung, neues Ich. Wir haben uns damals gesagt „Wir werden jetzt starke, unabhängige Stadtfrauen“. Das war natürlich kein allzu ernst gemeinter Vorsatz, sondern eher ein kleiner Insider-Joke zweier bester Freundinnen. Dennoch war es das Motto unserer ersten Monate in der neuen WG: Die eine hatte sich gerade von ihrer Jugendliebe getrennt und wollte nun wissen, wie es sich als Single in der Großstadt so lebt. Die andere hatte die Suche nach Mr. The-One-and-Only aufgegeben und Geschmack an lockeren, unverbindlichen Dates gefunden. Tinder. Urlaubsaffären. Bloß nichts Festes. Unabhängig waren wir in diesem Sommer. 

Support von Außen

Pride Month ist vorbei und mein Nachbar von Gegenüber hat allen Ernstes die Regenbogenfahne an seinem Balkon wieder gegen die seines Lieblingsfußballvereins eingetauscht. Naja, das war immer noch besser als nichts, denke ich mir.

Ich bin eine weiße, heterosexuelle Cis-Frau aus einem finanziell stabilen Akademiker*innen-Haushalt. Keine Einschränkungen. Keine Erkrankungen. Die Liste meiner Privilegien zieht sich vielleicht nicht ins Unendliche, aber die paar Steine auf meinem Weg sind definitiv eher Kiesel als Felsen.

Pause machen

Ich bin im Urlaub. Zum ersten Mal seit dem viel zu langen Corona-Winter habe ich mit gepacktem Rucksack eine Grenze überquert. Und dabei gemerkt, wie wichtig es doch ist: Abstand zu nehmen. Pause zu machen.

Selfcare is(n’t) selfish?

Spätestens seit dem Lockdown hat der Selfcare-Hype auch die Letzten erreicht. Selfcare war quasi das Traveln der Pandemie-Zeit: Yoga. Meditieren. Mindfulness. Me-Time. Alles getreu dem Motto „Focus on yourself“. Ich frage mich manchmal, ob unsere Generation nicht ohnehin schon selbstzentriert genug denkt und vor lauter Selfcare das Füreinander etwas kurz kommt…

Kissenschlacht in Unterwäsche

s nicht? Du erzählst einem Freund oder auch nur einem beliebigen männlichen Wesen davon, dass am Wochenende Mädelsabend angesagt ist. Und er reagiert mit einem anzüglichen: „Uh, schick mir Fotos, wenn ihr ‘ne Kissenschlacht in Unterwäsche macht.“ Sexismus hin oder her – ich schmunzele bei derlei Aussagen jedes Mal, weil ich weiß, wie weit die Nächte mit meinen Girls von fliegenden Federn und Spitzenunterwäsche entfernt sind. Deswegen folgt hier möglicherweise eine kleine Desillusionierung.

Mücken und Starrer

23 Grad und Sonne. Das perfekte Wetter, um Laptop und Uni-Bücher mal wieder in den Park mitzunehmen. Nach Monaten, in denen ich größtenteils meine eigenen vier Wände angestarrt habe, genieße ich es draußen zu sein, ein bisschen Wind abzubekommen und ein paar Menschen um mich zu haben. Ganze 5 Minuten fühle ich mich entspannt und zufrieden – bis der Mann ein paar Meter weiter dann anfängt Fotos zu machen. Von mir.

Talk Dirty to Me

„Dreckige Schlampe. Billiges Flittchen.” Niemals würde ich so respektlos mit mir reden lassen. Respekt ist für mich das A&O in Beziehungen. In Freundschaften. Beim Sex. Vielleicht weil eine gesunde Selbstachtung meines Erachtens damit einhergeht, dass man auch von seinen Mitmenschen erwartet, mit Respekt behandelt zu werden. Allerdings mit einer Ausnahme. Es gibt Momente, in denen Respektlosigkeit verführerisch ist. Wehrlosigkeit erotisch.

Ich rede von kleinen Machtspielchen beim Sex. Manchmal habe ich mich danach schlecht gefühlt. Ich habe mich gefragt, ob mein Respekt vor mir selbst, vielleicht doch nicht so groß ist, wie ich immer dachte. Selbstliebe und Erniedrigung?! Emanzipiert sein und in die unterwürfige Rolle schlüpfen?! Wie geht das zusammen?